Saturday, 2 March 2019 / Samstag, 2. März 2019

The educational day is open to all conference participants. Participation is free (registration is required). It is primarily aimed at clinicians and private practice physicians, but of interest to every physician and scientist in the field. All physicians from Berlin are invited to participate.

Taking place on Saturday from 8:00 to 14:00, experts will hold three 30-minute lectures on topics such as tumor and thrombosis, anticoagulants in cardiology and coagulation in general practice and gynecology.

Der Bildungstag steht allen Konferenzteilnehmern offen. Die Teilnahme ist kostenlos (Anmeldung erforderlich). Es richtet sich in erster Linie an Klinikärzte und niedergelassene Ärzte, ist aber für jeden Arzt und Wissenschaftler auf diesem Gebiet interessant. Alle Ärzte aus Berlin sind zur Teilnahme eingeladen.

Am Samstag, von 8:00 bis 14:00 Uhr, halten Experten drei 30-minütige Vorträge zu Themen wie Tumor und Thrombose, Antikoagulantien in der Kardiologie und Gerinnung in der Allgemeinmedizin und Gynäkologie.

Educational Day / Fortbildungstag Session Planner

8:00–8:30

Meet the Experts

Raum I

Lebensbedrohliche Blutung: Erworbene Hämophilie

A. Tiede (Hannover, Deutschland)
Raum II+III

Lebensbedrohliche Blutung und Thrombose: DIC

C. von Heymann (Berlin, Deutschland)
Raum IV

Lebensbedrohliche Thromboembolien: APA-Syndrom

T. Dörner (Berlin, Deutschland)
Raum V

Lebensbedrohliche Thromboembolien: HIT-II

A. Greinacher (Greifswald, Deutschland)

08:30–08:45

Pause

08:45–10:15

Raum |

Tumor & Thrombose

B. Kemkes-Matthes (Marburg, Deutschland), M. Sinn (Berlin, Deutschland)
Programmdetails
08:45–09:15
Warum sind Tumoren thrombosefördernd?

 S. Kreher (Bad Liebenwerda, Deutschland)

09:15–09.45
DOAK in der Onkologie: Überblick und Indikationen

H. Riess (Berlin, Deutschland)

09:45–10:15
Niedermolekulare Heparine (NMH) in der Onkologie:
Überblick und Indikationen

 K. Holstein (Hamburg, Deutschland)

Raum II+III

Gerinnung in der Hausarztpraxis

U. Kalus (Berlin, Deutschland), W. Eberl (Braunschweig, Deutschland)
Programmdetails
08:45–09:15
Was ist „aPTT“ und „Quick“? Und wofür messen?

C. Sucker (Berlin, Deutschland)

09:15–09:45
Medikamentöse Thromboseprophylaxe: Überblick und Indikationen

S. Haas (München, Deutschland)

09:45–10:15
Blutungsneigung: Was tun?

S. Gottstein (Berlin, Deutschland)

Raum IV

Perioperative Gerinnungshemmung

W. Korte (St. Gallen, Schweiz), A. Hanke (Hannover, Deutschland)
Programmdetails
08:45–09:15
Orale Antikoagulanzien: Pausieren, bridgen, switchen

J. Koscielny (Berlin, Deutschland)

09:15–09.45
Plättenfunktionshemmer: Pausieren, bridgen?

M. Spannagl (München, Deutschland)

09:45–10:15
HIT-II (heparininduzierte Thrombozytopenie) aus intensivmedizinischer Sicht

B. Rosenthal (Berlin, Deutschland)

Raum V

Gerinnung in der Gynäkologie

U. Scholz (Leipzig, Deutschland), R. Zotz (Düsseldorf, Deutschland)
Programmdetails
08:45–09:15
Habituelle Aborte und Gerinnung

E. Lindhoff-Last (Frankfurt/Main, Deutschland)

09:15–09.45
„Pille“ und Thromboserisiko

H. Rott (Duisburg, Deutschland)

09:45–10:15
Menorrhagien und Gerinnung

S. Halimeh (Duisburg, Deutschland)

10:15–10:45

Pause

10:45–12:15

Raum |

Perioperative Blutung

B. Pötzsch (Bonn, Deutschland), M. Spannagl (München, Deutschland)
Programmdetails
10:45–11:15
TIC – Trauma induzierte Koagulopathie

S. Petros (Leipzig, Deutschland)

11:15–11:45
Perioperative Gerinnungstherapie beim blutenden Patienten

W. Korte (St. Gallen, Schweiz)

11:45–12:15
Perioperative Blutungen unter Antikoagulation oder Plättchenhemmung

 A. Hanke (Hannover, Deutschland)

Raum II+III

Gerinnungs- und Plättchenhemmung in der Kardiologie

U. Rauch-Kröhnert (Berlin, Deutschland), H. Darius (Berlin, Deutschland)
Programmdetails
10:45–11:15
Nicht-valvuläres Vorhofflimmern: Antikoagulation und Risiken

M. Lankeit (Berlin, Deutschland)

11:15–11:45
Duale Plättchenhemmung: Wie lange und für welche Patienten?

H. Darius (Berlin, Deutschland)

11:45–12:15
„Tripletherapie”: Indikation und Risiken

U. Rauch-Kröhnert (Berlin, Deutschland)

Raum IV

Wieviel Gerinnung soll gemessen werden?

M. Müller (Berlin, Deutschland), C. Sucker (Berlin, Deutschland)
Programmdetails
10:45–11:15
Thrombophilie

 C. Hart (Regensburg, Deutschland)

11:15–11:45
Blutungsneigung

I. Birschmann (Bad Oeynhausen, Deutschland)

11:45–12:15
Einsatz von Antikoagulanzien

L. Asmis (Zürich, Schweiz)

Raum V

Gerinnung in der Pädiatrie

R. Knöfler (Dresden, Deutschland), H. Girschick (Berlin, Deutschland)
Programmdetails
10:45–11:15
Sinusthrombosen bei Kindern

S. Holzhauer (Berlin, Deutschland)

11:15–11:45
Von-Willebrand-Syndrom: Die häufigste angeborene Blutungsneigung

W. Streif (Innsbruck, Österreich)

11:45–12:15
Antikoagulation: Indikation und Risiken bei Kindern

 U. Nowak-Göttl (Kiel, Deutschland)

12:15–12:30

Pause

12:30–14:00

Das Beste vom Kongress

R. Klamroth (Berlin, Deutschland), J. Koscielny (Berlin, Deutschland), T. Renné (Hamburg, Deutschland)
Raum I

Zusammenfassung – Grundlagen

K. Preissner (Gießen, Deutschland)

Zusammenfassung – Klinik

B. Pötzsch (Bonn, Deutschland)

Zusammenfassung – Pädiatrie

C. Male (Wien, Österreich)

Schlussworte

R. Klamroth (Berlin, Deutschland), J. Koscielny (Berlin, Deutschland)